Freitag, 28. April 2017

Jordanien

Kaum habe ich den Grenzübergang hinter mir gelassen und bin an der großen Straße angekommen, hält schon ein Auto an. Das Fenster offen und herausgelehnt fragen sie woher ich komme und ob ich mit möchte. Als die Antwort Deutschland ist waren sie erfreut. Denn Antias ist nach Deutschland ausgewandert und gerade auf Heimatbesuch. Obwohl ich meinte ich will erst mal meinen Bruder und seine Frau treffen, die am Flughafen angekommen sind, war es unmöglich für sie mich nicht nach Hause einzuladen, zu kochen und gemeinsam zu essen. Danach sind wir gemeinsam zum Treffpunkt gefahren und haben noch gewartet, denn den beiden ging es ähnlich und sind selbst eingeladen worden. Bei Freunden von Antias sind wir für die Nacht untergekommen und haben volle Gastfreundschaft erfahren und die ruhige Zeit zum Austauschen und Erzählen genutzt.


beautiful Jordan
Hospitality


Diesmal mit einem Mietauto unterwegs, klappern wir in Amman, Ajloun und Jerash Ruinen ab. Vom Berg Nebo lassen wir unsere Blicke, wie Mose damals,  über das Jordantal und das Heilige Land schweifen. In Madaba entspannen wir in heißen Quellen mit heißen Wasserfall-Massagen. Im Roten Meer tauchen wir mit Fischen und erforschen Korallenriffe und gesunkene Panzer. Überm Toten Meer schauen wir der Sonne beim Untergehen zu. 


Jerash
Nymphaeum, Jerash
Hot Waterfall, Madaba
Red Sea
Dead Sea
Dead Sea


Das Wadi Rum ist eine wunderschöne Sandwüste mit aufragenden Felsen. Wir wählen die Wanderroute an Felsformationen entlang, aber scheinen damit die einzigen zu sein. Stattdessen werden wir von Touri-bepackten Jeeps und trabenden Kamelen überholt. An einer kleinen Quelle, an der sich schon Lawrence von Arabien erfrischt hat, lassen wir uns von einem Bedouinen überreden in sein Camp mitzukommen. Mit vollen Essenstüten stapfen wir durch den Sand und kommen erschöpft aber glücklich an. Rechtzeitig, um noch die letzten Sonnenstrahlen zu genießen und zuzuschauen wie sich das Abendrot allmählich in einen wunderschönen Sternenhimmel verwandelt. Die Bedouinenzelte verlieren ihren Reiz neben dem warmen, roten Sandstein und ich schlage mein Nachtlager auf einem Felsvorsprung auf, was zu einem meiner bisher schönsten Schlafplätze wird.


On the way to the camp, Wadi Rum
Wadi Rum
Und dann das berühmte Petra, die Felsenstadt. Die rote Fassade des Schatzhauses ist bekannt; aber dass sich hinter dem Namen eine so weitlaufende ‚Stadt‘, zugänglich durch Schluchten, dahinter verbirgt war mir nicht bewusst. Abgesehen von den wunderschönen, in roten Sandstein gehauenen Fassaden, hat mich das Farbspiel am meisten beeindruckt. Das Farbspiel und die Muster des Gesteins an den Decken und Wänden scheint unnatürlich kräftig und schön.


Entrance to Petra
The Treasury, Petra
Colors and Patterns
Colors and Pattern at Petra


Zurück in Amman, wieder aufgenommen von einer überaus gastfreundlichen Familie, verabschiede ich meinen Familienbesuch. Ich selbst bleibe noch ein paar Tage und möchte auch in Jordanien das Trampen austesten und beschließe die östlichste Straße durch die Wüste zu ziehen.  

Obwohl es schon langsam dunkel wird und ich mich noch im Großstadtmagneten Amman befinde, ist es einfach mitgenommen zu werden. Nicht nur für die Fahrt sondern auch für die Nacht.

Im Osten durchstreife ich Azraq, kaufe 10 Liter Wasser, um es eine Weile in der Wüste auszuhalten und ziehe weiter Richtung Süden. Hier ist kaum Verkehr bis auf einige LKWs die nach Saudi Arabien fahren.

Nicht lange und mein LKW wird von der Polizei angehalten. Eine Straßenkontrolle bei der auch ich kontrolliert werde; der Beginn einer langen Nacht.

Ich erkläre, dass ich in der Wüste campen möchte und am nächsten Tag weiter in die sichere Stadt ziehe und auch, dass ich freiwillig mit dem LKW-Fahrer mit bin. Der arme durfte auch erst Stunden später gehen und hat bestimmt keine Lust mehr in Zukunft Tramper mitzunehmen. Nach einigen Erklärungen und Telefonaten, und möglichen Schlafplatzerkundungen in der Umgebung, durfte ich gehen. Aber da es schon dunkel wurde und ich nicht gerne am Straßenrand schlafe, haben wir uns darauf geeinigt, dass ich auf dem Dach der Polizeistation nächtigen kann. Doch ich hätte gehen sollen, denn während der zunächst ruhigen Lage und einem entspannten Abendessen mit der kompletten Crew hingen immer noch zwei Polizeibosse mit ihren Ohren an vier Handys. Und es kamen mehr und höher rangierte Polizisten an, weil keiner eine Entscheidung fällen wollte, was denn nun mit mir passiert. Meine Zureden und Überzeugungsversuche sind gescheitert. Bis die Polizei aus Amman angefahren kam und mich mitgenommen hat. 12 Stunden später wurde ich letztendlich in einem billigen Hostel in der Innenstadt abgesetzt, wo ich die letzten beiden Tage durch die Stadt gestreift bin.
 





English Version (Google Translated):

As soon as I left the border crossing behind me and arrived at the main road, a car already stopped. Window down they asked where I come from and where I would like to go. When the answer was Germany they were delighted. For Antias had been moved to Germany and is on a visit in his home country. Although I wanted to meet my brother and his wife, who arrived at the airport, it was impossible for them to not invite me into their home, cook and eat together. Afterwards we went together to the meeting place and waited, because my brother had the same experience and got invited. We stayed with friends of Antias for the night, enjoyed Jordanian hospitality and the relaxing time to update and telling stories.
This time with a rental car, we visited ruins in Amman, Ajloun and Jerash. On top of Mount Nebo, we enjoyed the view of the Jordan Valley and the Holy Land, just like Moses back then. In Madaba we relaxed in hot springs with hot waterfall massages. In the Red Sea we dived with fish and explored coral reefs and sunken tanks. And we watched the sun setting at the Dead Sea.
Wadi Rum is a beautiful sand desert with towering rocks. We chose the walking route along rock formations, but seem to be the only ones. Tourist-packed jeeps and trotting camels are passing. At a small spring, where Lawrence of Arabia already got refreshed, we are persuaded by a Bedouin to stay at his camp. With full foodstuffs we trudge through the sand and arrive exhausted but happy. Just in time to enjoy the last rays of the sun and watch the sunset turn into a beautiful starry sky. The Bedouin tents lose their charm next to the warm, red sandstone and I make my bed on a ledge, which becomes one of the most beautiful sleeping spots so far.
And then there is famous Petra, the town carved in rocks. The red façade of the treasury is well-known; but I was not aware that behind the name Petra is a spacious 'city', accessible through gorges. Apart from the beautiful facades, carved in red sandstone, the play of colors impressed me the most. The colors and the patterns of the rock on the ceilings and walls seem unnaturally bright and beautiful.
Back in Amman, again hosted by a wonderful family, I say goodbye to my brother. I myself am staying a few more days, and want to hitchhike along the easternmost road through the desert.
Although it is slowly getting dark and I am still within the big city magnet Amman, it is easy to get a ride and a shelter for the night.
In the east, I roam Azraq, buy 10 liters of water to stay a while in the desert and continue heading south. There is hardly any traffic except for some trucks going to Saudi Arabia.
Not long and my truck is being stopped by the police. A roadside check that is also checking me; this is the beginning of a long night.
I explain that I would like to camp in the desert and continue the next day to the safe city and also that I went freely with the truck driver. The poor driver was only allowed to go hours later and certainly won’t stop for hitchhikers again. After more explanations, phone calls and checking out possible sleeping spots near the police station, I was allowed to go. But since it was already dark and I don’t like camping on the roadside, we agreed that I could stay on the roof of the police station. Though I should have left, because during the seemingly quiet situation and a relaxed dinner with the crew, two police bosses were stuck with four mobile phones to their ear. More and higher ranked police officers came, because no one wanted to make a decision about what to do with me. My persuasions and convictions have failed. So the police from Amman came and took me with them. 12 hours later, I was finally left at a cheap hostel in the city center, where I spent the last two days wandering through the city.

Donnerstag, 30. März 2017

Israel


Da es keine Verbindung zwischen den Nachbarlaendern Libanon und Israel gibt bin ich ueber Istanbul nach Tel Aviv geflogen. Hinterm letzten Kofferband breite ich meinen Schlafsack aus und schlummere bis zum naechsten Morgen.
Shalom hat sich ueberreden lassen mich mitzunehmen und da er in der Bierwelt arbeitet, halten wir an einer kleinen Brauerei. Dort wird gerade das Purimfest gefeiert wird, was fuer mich wie Fasching aussieht. Wir fahren zum Bet Guvrin National Park, in dem ich die Glockenhoehlen anschauen moechte. Leider machen diese Parks schon frueh zu und trotz Shaloms Verhandlungen muss ich auf den naechsten Tag warten. Er entlaesst mich mit Keksen in den angrenzenden Wald. Nach der langen Zeit im heissen Oman war es schoen wieder im Gruenen zu uebernachten, im Grass zu liegen und die Baeume im Wind wanken zu sehen waehrend immer mehr Sterne auftauchen.


Bell Caves, Bet Guvrin NP
Cave for pigeon breeding
 
Und doch liebe ich die Wueste und bin daher erst mal Richtung Sueden durch die Negev Wueste. Auf dem Weg vom Timna National Park, ans Rote Meer und ueber Mitzpe Ramon wieder in den Norden werde ich von einem Beduinen mitgenommen. Mit seinen Freunden in anderen Trucks halten wir am Strassenrand fuer Abendbrot und leckeren, ueber Lagerfeuer gebrautem Bedou Chai. Sie lassen mich in einem Wadi raus mit dem Tip genau dort zu bleiben. Ich schlafe nicht gerne in der Naehe der Strasse und laufe doch ein Stueck in die Wueste hinein. Doch nicht weit und ich sehe und hoere zwei Antilopen durch die Ebene galoppieren. Der Gedanke „Wo Beute ist sind auch Jaeger“ treibt mich dann doch wieder Richtung Strasse zurueck, wo ich eine angenehme und ruhige Nacht unter freiem Himmel verbringe und mich darueber freue endlich Tiere in der freien Wildbahn zu sehen. Auch die zweite Nacht laufe ich von der Strasse in die Wueste hinein und bemerke abgesteckte Bereiche. Ich bin froh noch lesen zu koennen, dass es sich um Minenfelder handelt und schlafe hinter Bueschen auf der sicheren Seite.

Timna National Park
Negev - view from Mitzpe Ramon
Campfire with the Bedouins
Ich bade im Toten Meer und schaue zu wie sich Salzkristalle auf dem Wasser bilden und langsam zu Boden sinken waehrend sich Touristen darueber freuen ohne Anstrengung an der Oberflaeche zu treiben. Die Gegend ist schoen und ich beschliesse die roten Schilder zu ignorieren, die es nach Sonnenuntergang verbieten das Ufer zu betreten, und verbringe eine unglaublich schoene Nacht bei En Gedi, dem tiefsten Ort der Welt. Auf der gegenueberliegenden Seite leuchten die Doerfer Jordaniens, der Vollmond funkelt im Wasser und ein scheuer Fuchs schleicht sich an, bis ich am Morgen mit einen wunderschoenen Sonnenaufgang den Tag beginne.

Dead Sea
Salzkunst
Sonnenaufgang ueberm Toten Meer


In einem Kibbutz, eine laendliche Kollektivsiedlung mit gemeinsamen Eigentum, uebernachte ich bei Shaloms Freunden. Diese haben ihre 3 Jahre Wehrdienst abgeleistet und ich frage sie nach ihrer Sicht zum Krieg mit dem Libanon, um auch die andere Seite zu hoeren. Die war wie zu erwarten anders, aber friedlich gestimmt. Und wenig relevant, denn Israel hat genug Konflikte im eigenen Land. Das Tote Meer trocknet aus, Ausbildung, Wohnung, Unterhalt sind viel zu teuer in Israel, so dass sie lieber eine Wohnung in Berlin kaufen wollen; die ungleiche Sonderstellung der ultraorthodoxen Juden gegenueber den restlichen Israelis; und dann ist da natuerlich noch der Konflikt mit Palaestina, obwohl die meisten doch lieber in Frieden zusammen leben wollen. 
Eine der ersten Erlebnisse in Palaestina war an einer Raststaette, in der ich mich fuer eine weitere Nacht Campen eindecken wollte. Als die Mitarbeiter dies mitbekommen, versorgen sie mich mit noch mehr Wasser und Essen und Telefonnummern, falls ich stecken bleibe. Auch die Fruehschicht als ich am naechsten Morgen wieder vorbeikomme ist nicht weniger ueberschwaenglich und gastfreundlich. Sie kommen aus Jericho und ich ende mit etlichen Einladungen dorthin.
Ich trampe durch Palaestina und komme an eine Kreuzung vor Nablus. An der Bushaltestelle stehen schon einige Juden, die auch per Anhalter weiterkommen wollen, wie man viele im Land sieht. Also will ich ein paar Meter weiterlaufen, denn dort gibt es eine weitere Haltestelle an der niemand steht.  Eine Soldatin ruft mich zurueck und erklaert mir, dies sei eine Bushaltestelle fuer Palaestinenser. Ich moechte aber keinen Bus, sondern trampen und lasse mich auch gerne von Palaestinensern mitnehmen. Sie versteht, aber empfiehlt mir hier zu warten. Ihr Kollege versucht nochmal mich zu ueberzeugen hier zu warten, das waere sicherer fuer mich. Es ist mir unverstaendlich wieviel mehr Gefahren denn 20 m weiter an derselben Strasse, auf der dieselben Autos vorbeifahren, lauern koennen. Wir schauen uns beide verstaendnislos an und ich ziehe weiter. Zwei Minuten spaeter bin ich schon im Auto eines Juden, der mich versucht zu ueberzeugen, dass schnell heiraten und viele Kinder bekommen, das Beste ist was ich tun koennte.
Der einzige Ort in Palaestina den ich anschaue ist Bethlehem. Abgesehen vom Stall, jetzt Kirche, in der Jesus geboren wurde und das Feld der Hirten gibt es dort das Banksy-Museum, das sehr eindruecklich ueber den Konflikt zwischen Palaestina mit Israel berichtet. Und direkt vor dem Eingang verlaeuft die 8 m hohe Mauer, die diese beiden Gebiete voneinander trennt. In der laendlichen Gegend ist es ein Zaun und wir muessen durch Kontrollen, um wieder nach Israel zu kommen, in diesem Fall Jerusalem.

Bethlehem - der Stern ueber dem Stall/Kirche
Eins der Banksy Graffities in Bethlehem
Die Mauer
Ein Grenzuebergang nach Palaestima
Zu gerne haette ich mich mit jeder Gruppe Menschen noch mehr befasst, Ansichten von Israelis und Palaestinensern auf beiden Seiten der Mauer ausgetauscht, mit orthodoxen Juden in die Religion abgetaucht, mit den Beduinen gewandert, um dieses Land mit seiner langen Geschichte und reichen Kultur mehr zu verstehen. Aber hierfuer war ich viel zu kurz in Israel. Und mein Fokus war viel mehr darauf aus den Spuren Jesu zu folgen und seine Geschichten bunter werden zu lassen.
Daher freute ich mich auf Jerusalem. In der Altstadt grenzen die Viertel der Juden, Armenier, Christen und Muslimen aneinander. Friedlich wie mir scheint. Ein einziger grosser Markt und Trubel, und dazwischen, die heiligen Orte all dieser Religionen. In den teilweise riesigen Kirchen die ueberall dort gebaut wurden, wo Jesus seinen Fussabdruck hinterlassen hatte, draengen sich Touristen und Pilger, um ein Stueck Heiligkeit mitzunehmen – einmal den Grund anzufassen, wo die Krippe des Jesus-Kind stand, der Fels auf dem Jesus gekreuzigt wurde oder in seinem Grab zu stehen. Ich konnte mich nicht hineinversetzen in die Zeit und Geschichten Jesu in diesem Treiben. Wie viel authentischer war es das Gartengrab ausserhalb der alten Stadtmauer anzuschauen. Ein friedlicher Garten, in dem man Zeit mit Gott verbringen kann, und von den verschiedenen Ecken hoert man Lobpreis in allen Sprachen, von Menschen, die die Auferstehung Jesu am offenen Grab feiern. 

Blick auf die Klagemauer und die Kuppel des Felsendom
Klagemauer - die Ueberreste der Befestigung des frueheren Tempels
Die kleinen Gassen des Markts in der Altstadt
 

Vom Oelberg und Garten Gethsemane mit seinen stummen Zeugen, den alten Olivenbaeumen, die Jesu beten hoerten, nach Caesarea und den Geschichten von Paulus bis zum See Genezareth, wo Jesus den Sturm stillt und uebers Wasser geht. Capernaum, Jesu Heimat und der Berg der Seligpreisungen, wo Jesus predigt. Ich geniesse es Zeit fuer mich selbst zu haben, zu lesen und zu reflektieren. Es sind diese Orte, wo ich die Zeit und Ruhe finde, um die Geschichten zu lesen und die Bilder vor meinen Augen abspeichern kann. Und wo ich Menschen finde, die dies mit mir teilen.

Friedhof am Oelberg mit Blick auf die Altstadt

Tausende Jahre alte Olivenbaeume im Garten Getshemane

Caesarea

Auf dem Weg zum Mt. Carmel werde ich in ein Dorf der Drusen eingeladen. Von dieser Religionsgemeinschaft habe ich im Libanon zum ersten Mal gehoert und frage meinen Fahrer interessiert danach aus. Razi, mein Host, demonstriert seine unglaubliche Gastfreundschaft. Er stellt mir seine zu vermietende, leerstehende Wohnung zu Verfuegung. Und obwohl er kaum Zeit hat, ueberlegt er was ich als reisendes Maedchen denn alles gebrauchen koennte, und haette ich nicht versichert, dass ich bereits alles habe, waere er los und haette es gebracht. Den Schluessel soll ich morgens wenn ich gehe unterm Teppich verstecken. Es ist mir noch nicht ganz klar, was alles hinter diesem Volk steckt, aber die Stichprobe der Drusen ueberzeugt mich. 
so viele bunte Blumen zwischen den abgestorbenen Baeumen
Drusen-Brot und Leben am Strassenrand
Auch in Nazareth fuehle ich mich so wohl. Ich habe nicht viel Geld mit und frage den Falafelhaendler nach einer kleinen Portion Schwarma. Er gibt mir eine grosse, mit extra Falafel und einer Cola dazu. Und Falafel darf ich auch selbst machen. Den Erdbeerhaendler frage ich nach dem Weg und bekomme eine Erdbeere. Im Laden um die Ecke unterhalte ich mich mit Lulu und seinem Freund. Der Imam der weissen Moschee kommt dazu und alle freuen sich zusammen zu sitzen und die Gemeinschaft zu geniessen. Zuerst wollte Lulu mir noch was verkaufen als ich den Laden betrat, am Ende wollte er mein Geld nicht annehmen. Und beim Tschuess sagen am naechsten Morgen muss ich mir erst noch den Bauch vollschlagen. Wie unglaublich schoen zu sehen, dass es diesen Menschen wichtiger ist Freunde zu machen, statt Geschaefte und Geld. Und wie schon bei den Bedouinen als auch bei den Palaestinensern von der Raststaette denke ich mir, an der Gastfreundschaft der arabischen und/oder muslimischen Kultur sollten wir uns ein Beispiel nehmen.
Ich beende meine Reise mit einer Rundfahrt durch die Golanhoehen, geniesse das frische Gruen und die vielen bunten Blumen um den See herum, campe in einer Blumenwiese und ziehe Richtung Bait Schaan. Hier moechte ich die Grenze nach Jordanien ueberqueren und meine Freude darueber dort meinen Bruder und meine Schwaegerin zu treffen wird kaum gelindert als ich meine Kamera verliere. 



Google-translated English Version:



As there is no connection between the neighboring countries of Lebanon and Israel, I fly via Istanbul to Tel Aviv. Behind the last baggage conveyor belt I put down my sleeping bag and dream until the next morning.

Shalom was the lucky one to take me along and since he is working in the with breweries, we stopped at a small one. They celebrated the Purim festival, which looks like carnival to me. We continued to the Bet Guvrin National Park, where I want to see the bell caves. Unfortunately these parks close early and despite Shalom's negotiations I have to wait for the next day. He dismisses me with biscuits into the adjacent forest to camp. After the long time in hot Oman, it was nice to be back in a green countryside, to lie in the grass and see the trees wavering in the wind as more and more stars emerge.

And yet I love the desert and head therefore south to the Negev desert. On the way from Timna National Park, to the Red Sea and Mitzpe Ramon back to the north, I get picked up by a Bedouin. With his friends in other trucks, we stop at the roadside for dinner and delicious Bedouin Chai, brewed over camp fire. They stop at a wadi for me to camp. As I don’t like to sleep next to the road I walk further into the desert. But not far and I see and hear two antelopes galloping through the plain. The thought "Where prey is are predators" takes me back to the roadside, where I spent a pleasant and quiet night in the open air and am happy to have see animals in the wild. Also the second night I walk from roadside into the desert and notice marked areas. I am glad to read early enough that those areas are mine fields and sleep on the safe side behind some bushes.

I swim in the Dead Sea and watch how salt crystals form on the water surface and sink slowly to the ground while tourists are happy about floating without any effort. The area is beautiful and I decide to ignore the red signs, prohibiting to stay after sunset, and spend an incredibly beautiful night at En Gedi, the lowest place on earth. On the opposite side, the villages of Jordan shine, the full moon glitters in the water and a shy fox sneakes up till I begin the day with a beautiful sunrise.
In a Kibbutz, a collective with shared property, I stay with Shalom's friends. They have completed their 3-year military service and I ask them about their view of the war with Lebanon, cause I want to hear the other side as well. As expected it was different but peaceful and hardly relevant, because Israel has enough conflicts inside their borders. The Dead Sea dries out, education, housing, livelihood are too expensive in Israel, so they prefer to buy an apartment in Berlin; The unequal position of the ultra-orthodox Jews versus the rest of Israel; And then of course there is the conflict with Palestine, although most of them prefer to live together in peace.
One of the first experiences in Palestine was at a resting place, where I wanted to buy ahead for another night camping. When the staff noticed, they provided me with even more water and food and telephone numbers, just in case I get stuck. Even the early shift as I pass the next morning again is no less overwhelming and hospitable. They are from Jericho and I end up with lots of invitations.

I hitchhike through Palestine and come to a crossing near Nablus. At the bus stop some Jews are already waiting to get picked up by locals also. So I want to walk a few meters, because there is another stop where nobody is standing. A soldier calls me back and tells me this is a bus stop for Palestinians. I don’t want a bus but hitchhiking and gladly go with Palestinians also. She understands, but recommends to wait here. Her colleague tries again to convince me to wait here, which would be safer for me. I can’t understand how much more danger there is 20 m further along the same street, where the same cars pass. Lack of comprehension on both sides, so I move on. Two minutes later, I am in the car of a Jew, who tried to convince me that marrying fast and getting many children is the best I could do.
The only town in Palestine that I stop at is Bethlehem. There’s the stable, now a church, where Jesus was born and the field of the shepherds. But also the Banksy Museum, which shows impressively about the conflict between Palestine and Israel. And right in front of the entrance is the 8 m high wall, which separates these two areas from each other. In the rural area, it is a fence and we have to go through controls to get back to Israel, in this case Jerusalem.
I would have enjoyed to interact with each group of people more, to exchange views of Israelis and Palestinians on both sides of the wall, to dive into religion with orthodox Jews, to wander with the Bedouins, to better understand this country with its long history and rich culture. But for this my time in Israel was too short. And my focus was rather set on following the footsteps of Jesus and to make his stories more colorful.

So I was looking forward to Jerusalem. In the old town, the quarters of the Jews, Armenians, Christians and Muslims are adjoined. Peaceful as it seems to me. One big souq and hustle and bustle, and the sacred places of all these religions found in between. In the big churches that were built everywhere where Jesus had left his footprints, tourists and pilgrims rush to take a bit of holiness with them – to touch once the ground where the baby Jesus’ crib stood, the rock on which Jesus was crucified or to stand in his tomb. I could not imagine the times and stories of Jesus in the midst of this hustle. How much more authentic it was to see the Garden Tomb outside the old city. A peaceful garden where one can spend time with God, and from the different corners worship in various languages is heard, from people who celebrate the resurrection of Jesus at the open tomb.
From the Mount of Olives and Garden Gethsemane with its silent witnesses, the ancient olive trees that heard Jesus praying, to Caesarea and the stories of Paul to the Sea of ​​Galilee, where Jesus quieted the storm and walked over the water. Capernaum, Jesus' homeland and the Mount of Beatitudes, where Jesus preached. I enjoy spending time alone, reading and reflecting. It is these places where I find the time and rest to read the stories and to save the pictures in my mind. And where I find people who share this with me.
On the way to Mt. Carmel, I am invited to a village of the Druze. I first heard about this religious community in Lebanon and asked my driver about it. Razi, my host, demonstrates his incredible hospitality. He provides me with his empty, ready-for-renting apartment. And although he hardly has time, he thinks of anything a traveling girl could need, and if I had not assured that I already have everything, he would have gone and brought it. I'll hide the key under the carpet in the morning. I still don’t know what they believe and live, but I like the random sample of this people that I experienced.

I also enjoyed Nazareth. I don’t have much money with me and ask the falafel merchant for a small portion of Shwarma. He gives me a big one, with extra falafel and a coke and I even get to make falafel myself. I ask the strawberry owner for the way and get a strawberry. In the shop around the corner I am talking to Lulu and his friend. The Imam of the White Mosque joins in and everyone is happy to sit together and enjoys the community. At first, Lulu wanted to sell me something when I entered the shop, in the end he did not want to accept my money. And before saying bye the next morning he stuffed me with food. How amazed I am to see that it is more important for them to make friends rather than business and money. And as seen before with the Bedouins and the Palestinians from the resting place as well, I think we should learn a lot from the hospitality of Arab and / or Muslim culture.
I finish my trip with a tour through the Golan Heights, enjoy the green landscape and the many colorful flowers around the lake, camp in a flower field and head towards Bait Schaan. Here I want to cross the border to Jordan and my joy to meet my brother and my sister-in-law is hardly lessened when I lose my camera.